Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 32: Die Energiewende - Herausforderungen einer Systemtransformation aus raeumlicher Perspektive

Freitag, 04.10.2013, 13:30-16:30Uhr, Nikolakloster (NK) SR 322

Leitung: Sibylle Bauriedl (Kassel), Britta Klagge (Bonn)

13:30-13:35 Uhr Einführung
13:35-14:00 Uhr Sebastian Franz (Tübingen)

Erneuerbare Energien auf kommunaler Ebene: Akteursnetzwerkanalyse, Ausbauhemmnisse und Hebelmöglichkeiten

Die Akteure sind beim Ausbau der erneuerbaren Energien auf kommunaler Ebene eine entscheidende Größe. Mittels einer Akteursnetzwerkanalyse werden Positionen, Interessen, Beziehungen und Konstellationen herausgestellt, daraus Hemmnisse beim Entscheidungs- und Umsetzungsprozess erarbeitet und Hebelmöglichkeiten aufgezeigt. ...mehr

14:00-14:25 Uhr Melanie Arndt (Straubing), Gregor Glötzl (Bamberg)

Die Mär von der Bürgerbeteiligung? Analyse neuer Governance-Strukturen durch die Energiewende

Dieser Beitrag untersucht die Partizipationsmöglichkeiten der Bürger an und bei der Energiewende hinsichtlich des Umfangs und der räumlichen und der strukturellen Wirkmächtigkeit. Dabei wird ein Analyserahmen gewählt welcher den Gesamtkontext der rechtlichen und technischen Entwicklungen berücksichtigt. Schwerpunktmäßig werden Genossenschaften betrachtet. ...mehr

14:25-14:45 Uhr Diskussion
14:45-15:10 Uhr Pause
15:10-15:35 Uhr Christian Strauß, Thomas Weith, Annegret Repp (alle Müncheberg)

Energie und Landnutzung: Neue Governance-Formen am Beispiel der Stadtregion Leipzig

Die Dezentralisierung des Energiesystems erfordert neue Formen der regionalen Zusammenarbeit zur Lösung von Landnutzungskonflikten. Am Beispiel der Stadtregion Leipzig werden institutionelle Herausforderungen gegenwärtige Handlungsansätze und Formen einer energieräumlichen Politik diskutiert. ...mehr

15:35-16:00 Uhr Sören Becker, Ludger Gailing, Matthias Naumann (alle Erkner)

„Energy Justice“ und neue Energielandschaften

Der Beitrag verbindet empirische Befunde zu neuen Energielandschaften in Brandenburg mit konzeptionellen Überlegungen zum Begriff „Energy Justice“. „Energy Justice“ wird als ein heuristischer Ansatz verstanden, räumliche und soziale Ungleichheiten der Energiewende stärker zu thematisieren. ...mehr

16:00-16:20 Uhr Diskussion
16:20-16:25 Uhr Resümee durch die Sitzungsleitung
16:25-16:30 Uhr Wechselzeit


zurück