Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 85, Referat 2: Wie wirkt sich der Ausbau erneuerbarer Energien auf die Umweltdienstleistungen im Alpenraum aus?

Referent/in: Clemens Geitner, Richard Hastik, Christin Haida (alle Innsbruck)

Freitag, 04.10.2013, 09:00-09:25,

Auch für die Alpen hat der Ausbau erneuerbarer Energien hohe Priorität. Durch die Besonderheiten alpiner Landschaften treten dabei spezifische Nutzungskonflikte auf. Daher entwickelt das EU-Projekt recharge.green (Interreg-IV-B Alpenraum) integrierte Strategien und Werkzeuge für das Zusammenspiel von erneuerbaren Energien mit nachhaltigen Landnutzungssystemen. In diesem Rahmen betreut das Institut für Geographie (Innsbruck) eine Testregion in Vorarlberg, wo eine intensive Zusammenarbeit mit lokalen Stakeholdern aufgebaut wird. Dabei stehen zunächst zwei Untersuchungen im Vordergrund. Zum einen wird eine Stakeholder-Analyse für den Themenbereich Energie durchgeführt, die eine Vergleichsgrundlage mit anderen Regionen im Alpenraum bietet. Zum anderen wird mit lokalen ExpertInnen eine Bewertung relevanter Umweltdienstleistungen für eine „Energieregion“ erarbeitet, um für die Gewinne und Verluste von Landnutzungsänderungen im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien zu sensibilisieren.

zurück