Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 6, Referat 3: Zur Ambivalenz einer erlebnisbasierten Wissensvermittlung. Kritische Reflexion einer Exkursionserfahrung

Referent: Rainer Kazig (München)

Donnerstag, 03.10.2013, 15:10-15:35,

Exkursionen stellen einen idealen Rahmen dar, um erlebnisorientierte Formen der Wissensvermittlung anzuwenden und zu reflektieren. Sie ermöglichen es, Erlebnissituationen zu schaffen, die mit ihrer starken emotionalen Komponente grundsätzlich über das Potenzial verfügen, für die die Situation durchlebenden Personen eine Erfahrung zu bedeuten und einen Bildungsprozess auszulösen. Ziel des Beitrages ist es, anhand der Erfahrungen mit einem erlebnisbasierten Programmpunkt im Rahmen einer Großen Exkursion das Potenzial sowie auch die Grenzen und Probleme dieser Form der Wissensvermittlung zu diskutieren. Hierzu werden nach einer kurzen Vorstellung des theoretischen Zusammenhanges zwischen Erlebnis, Erfahrung und Wissen (im Plural) die Inszenierung des angesprochenen erlebnisbasierten Programmpunktes (eine ethnische Enklave in einer südfranzösischen Stadt) vorgestellt sowie die Erfahrungen mit der Durchführung kritisch reflektiert.

zurück