Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 33: Perspektiven fuer eine SchülerInnen- und LehrerInnen-Orientierung im Geographie und Wirtschaftskunde-Unterricht

Samstag, 05.10.2013, 13:30-16:30Uhr, Wirtschaftswissenschaften (WIWI) SR 029

Leitung: Alfons Koller (Linz), Ingrid Schwarz (Wien)

13:30-13:35 Uhr Einführung
13:35-14:00 Uhr Christian Matzka (Wien)

Citizenship Education – ein Konzept für Politische Bildung und ein Schulfach Geschichte, Sozialkunde, Geographie, Wirtschaftskunde, Politische Bildung?

Konzepte betreffend Citizenship Education gehen von verbindlichen Themenkreisen aus, die für die Entwicklung eines global citizen der Gegenwart und Zukunft relevant sind (Hellmer, Könne, Matzka, Schwarz 2012). Im internationalen Vergleich können das Themen wie Social justice and equity, Diversity, Globalisation and interdependence, Sustainable development und Peace and conflict sein (Oxfam 2013). Sowohl in einem Schulfach Geographie und Wirtschaftskunde, als auch in einem Flächenfach erscheint es notwendig. ...mehr

14:00-14:25 Uhr Katharina Mader (Wien)

Das Gender im Budgeting

Gender Budgeting soll zum Ziel haben, zum persönlichen, rechtlichen, politischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Empowerment von Frauen beizutragen. Denn sie können das Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl sowie die Selbstsicherheit von Frauen stärken („power from within“), indem öffentliche Ressourcen für geschlechtergerechte Politiken aufgewendet werden. Damit erhalten Frauen die Möglichkeit zu lernen und eigene Lösungsvorschläge für ihre Probleme zu entwickeln („power to“). ...mehr

14:25-14:45 Uhr Diskussion
14:45-15:10 Uhr Pause
15:10-15:35 Uhr Edith Zitz (Graz)

Diversität in (öffentlichen) Räumen

Sich gemeinsam Räume mit den "Diversitäts-Brillen" anzusehen, ist eine wirksame Methode, sich der hochaktuellen Thematik "Diversität" anzunähern. Dies können Räume in Gebäuden sein, aber auch öffentliche Räume. Das Motto lautet: Raum geben - Raum nehmen - Raum gestalten! Diese Methode eignet sich für Menschen, die ihre Umgebung erkunden wollen und mehr über die Wirkung von Räumen wissen möchten, auch über den Umgang mit Nutzungskonflikten. Mit vielen Bildungspraxis-Beispielen. ...mehr

15:35-16:00 Uhr Gilbert Ahamer (Salzburg)

Interaktiver humanzentrierter Geographieunterricht: Staudämme, Internationale Entwicklung und Global Studies

Problem-based learning holt politische und soziale Prozesse ins Klassenzimmer; deren Virulenz können wir durch modellierte Gesprächssituationen nutzbar machen. Unterricht wird narrativ mit verteilten Rollen und entspricht dadurch eher den unterschiedlichen vorhandenen Lerntypen zu gleicher Zeit: in selbstorganisierter Rollenzuteilung machen sich Lernende aktiv und brechen vom jeweiligen Stand des Vorwissens auf. ...mehr

16:00-16:20 Uhr Diskussion
16:20-16:25 Uhr Resümee durch die Sitzungsleitung
16:25-16:30 Uhr Wechselzeit

zurück

zurück