Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 74, Referat 1: Möglichkeiten und Grenzen des aktiven und kritischen Umgangs mit Geoinformation

Referent: Tilo Felgenhauer (Jena), Dorothee Quade (Jena)

Donnerstag, 03.10.2013, 13:35-14:00,

Die Vermittlung einer aktiven und kritischen Kompetenz des Umgangs mit Geoinformation stellt im di-gitalen Zeitalter eine wichtige Aufgabe der Geographiedidaktik dar. Nicht mehr die Vermittlung karto-graphisch-objektiven Wissens um Objekte und deren Standorte steht im Zentrum, sondern die Aneig-nung kritischer Kompetenz bezüglich der Herstellung und Verwendung raumbezogenen Wissens und, im zweiten Schritt, die Fähigkeit, selbst als Schüler bzw. Laie Geoinformation zu erzeugen und zu strukturieren. In diesem Kontext sollen Chancen und Herausforderungen des Konzeptes „Spatial Citizenship“ in Be-zug auf demokratisch-politische Partizipation erörtert werden. Zentral sind dabei digitale Medien, die den Anschluss zum Alltagswissen der Lernenden erleichtern und kreative Zugänge zur Problematik der (Re-)Produktion von Raumrepräsentationen eröffnen. Rekurrierend auf (technik)soziologische und so-zialgeographische Betrachtungen soll ein Bogen geschlagen werden zwischen didaktischem Anspruch und politischem Alltagshandeln.

zurück