Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 74, Referat 4: Lernen mit Geogames – mit dem Smartphone zur mündigen Raumaneignung

Referent: Barbara Feulner (Augsburg), Dominik Kremer (Bamberg)

Donnerstag, 03.10.2013, 15:35-16:00,

Durch die ubiquitäre Verbreitung von Smartphones in Verbindung mit Geomedien ist mobiles Lernen um etliche Varianten reicher geworden (Lude et al. 2013), was dem Geographieunterricht, besonders dem außerschulischen Lernen, gewinnbringende Möglichkeiten eröffnet. Vor diesem Hintergrund ermöglichen Geogames die spielerische Aneignung eines kleinen Raumausschnitts (z.B. Stadtteil) und Einsichten in dessen Strukturen. Geogames nutzen dabei den Aufenthalt vor Ort, um kleine Aufgaben in den Spielfluss zu integrieren – Wissensfragen genauso wie Erkundungsaufträge. Der vorliegende Beitrag stellt Geogames als Methode der Geographiedidaktik vor und evaluiert sie gegenüber der klassischen Überblicksexkursion. Es zeigt sich, dass der Lernzuwachs während des Spiels dem der Exkursion in nichts nachsteht, die empfundene Wahlfreiheit der Schüler aber etwas höher ist. Von den Schülern wird gerade die neue Lernsituation während des Spiels als besonders positiv empfunden.

zurück