Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 81, Referat 1: Schülervorstellungen zur Desertifikation. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Studie mit Schülern der 7. Klasse

Referent: Jan Christoph Schubert (Münster)

Sonntag, 06.10.2013, 08:35-09:00,

Bei der Konstruktion von Wissen spielen Alltagsvorstellungen eine entscheidende Rolle. Bislang fehlen jedoch empirische Erkenntnisse zu Alltagsvorstellungen zur Desertifikation, einem der größten Umwelt‐ und Entwicklungsprobleme und zugleich fester Bestandteil des Geographieunterrichts. Vor diesem Hintergrund wurden in einer empirischen Grundlagenstudie vorunterrichtliche Vorstellungen von 13 Schülern der 7. Klasse zu Ursachen, Folgen und Gegenmaßnahmen zur Desertifikation mithilfe leitfadengestützter Interviews erfasst und mit qualitativen, inhaltsanalytischen Verfahren ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen auf Ebene einzelner Schüler sehr komplexe Vorstellungen, wobei Wind, Klimawandel sowie anthropogener Wasserverbrauch wesentliche Ursachenkomplexe darstellen. Als didaktische Konsequenzen bieten sich u.a. ein Anknüpfen und Erweitern der komplexen Vorstellungen mithilfe von Concept Maps, ein Fokussieren anthropogener Ursachen und ein Verzicht auf Fotos von Sandstürmen an.

zurück