Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

FS 127, Referat 1: Die Chance liegt in der Suche nach Balance. Lebendiges Lehren und Lernen, Kritische Geographiedidaktik und Gesellschaft-Umwelt-Beziehungen

Referent: Stefan Padberg (Koblenz)

Donnerstag, 03.10.2013, 13:35-14:00,

Als Geograph_innen wissen wir: Es ist besser, mehrere Orientierungspunkte zu wählen, als nur einen. So bietet eine Kritische Geographiedidaktik Orientierung bei der Fokussierung von Inhalten und Themenzentrierte Interaktion (TZI) liefert das Rüstzeug dafür, diese Inhalte so in den Mittelpunkt von Lehr-Lernprozessen im Unterricht zu positionieren, dass alle Beteiligten (auch wir Lehrende) ihren persönlich bedeutsamen Zugang dazu finden und sich dabei im Austausch mit den anderen weiterentwickeln können. Zauberei? Nein: Ausdauernde und systematische Arbeit an mir als Lehrperson, an meinem Zugang zu den Inhalten, an der Weiterentwicklung der Arbeitsfähigkeit der Lerngruppe – und das alles im Bewusstsein der gegebenen und erweiterbaren Grenzen von (Geographie-)Unterricht.

zurück