Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

LTS C6: Die Wirklichkeit vermitteln: Medien im Geographieunterricht

Samstag, 05.10.2013, 13:30-16:30Uhr, Wirtschaftswissenschaften (WIWI) HS 5

Leitung: Gregor Falk (Freiburg), Matthias Scholliers (Konstanz)

13:30-13:35 Uhr Einführung
13:35-14:00 Uhr Ulrich Michael (Heidelberg)

Potentiale digitaler Geomedien für einen zeitgemäßen Geographieunterricht

Digitale Geomedien haben inzwischen in vielen Anwendungsbereichen des täglichen Lebens Einzug gehalten. Ein Beispiel ist das Satellitenbild in der Wettervorhersage, Smartphones mit diversen GPS-gestützten Anwendungen oder virtuelle 3D-Globen, die Spanne ist fast unüberschaubar breit. Und ebenso groß ist das Potenzial digitaler Geomedien für einen zeitgemäßen Geographieunterricht, die dem Fach dadurch einen zusätzlichen gesellschaftlichen Bedeutungsschub in einer global digitalisierten Welt verleihen. ...mehr

14:00-14:25 Uhr Monika Reuschenbach (Zürich)

Foto, Film und Fernerkundung – wirklich ein Ersatz für die Wirklichkeit?

„Die mediale Wirklichkeit“ – heute ein geflügeltes Wort. Aber (wie) können Medien überhaupt die Wirklichkeit abbilden? Die Fülle an medialen Möglichkeiten erfordert, sich sowohl ihrer Bedeutung, vor allem aber auch ihrer Grenzen hinsichtlich der Abbildung der Wirklichkeit bewusst zu werden. ...mehr

14:25-14:45 Uhr Diskussion
14:45-15:10 Uhr Pause
15:10-15:35 Uhr Detlef Kanwischer (Koblenz-Landau)

Digitale Medien, Lernparadigma und geographisches Wissen? Zum Leitmedienwechsel im Geographieunterricht

Seit nunmehr fast 20 Jahren wird hinsichtlich der wachsenden Ausbreitung der digitalen (Geo)Medien in der Gesellschaft und im Bildungsbereich über die Konsequenzen diskutiert. Der Vortrag diskutiert die Zusammenhänge zwischen digitalen Medien, Lernparadigma und geographischen Wissen. ...mehr

15:35-16:00 Uhr Holger Jahnke (Flensburg), Eva Nöthen (Frankfurt am Main)

Das Landschaftsbild als Bildungsmedium zwischen Geographie und Kunst

Bilder – äußere wie innere – sind zentrale Bestimmungsgrößen des Erlebens von Welt auf kognitiver wie affektiver Ebene. Durch ein Zusammenspiel von sachbezogener Inhaltlichkeit und (unbewusster) emotionaler Wirksamkeit beeinflussen materielle Bilder mentale Vorstellungswelten und in der Konsequenz alltägliches raumbezogenes Handeln. Durch den Blick auf das Landschaftsbild und dessen Reflexion aus wissenschaftlicher wie ästhetischer Perspektive werden dessen Dimensionen als Bildungsmedium ausgelotet. ...mehr

16:00-16:20 Uhr Diskussion
16:20-16:25 Uhr Resümee durch die Sitzungsleitung
16:25-16:30 Uhr Wechselzeit
zurück