Deutscher Geographentag 2013

Kongress für Wissenschaft, Schule und Praxis
2.10.-8.10.2013
Verantworten
Unicampus Passau

KEY 02: Rede und Antwort. Über Macht, Moral und das Prinzip Verantwortung

Referent: Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann

Freitag, 04.10.2013, 12:00 - 13:00 Uhr, Audimax (AM) HS 10

<center>Foto: Zsolnay Verlag/Heribert Corn, www.corn.at</center>

Professur für Methoden der Vermittlung von Philosophie und Ethik, Universität Wien.
Leiter des Forschungsbereichs Philosophie und Öffentlichkeit.

Im Begriff der Verantwortung steckt die Antwort. Und jede Antwort impliziert eine Frage. Sich verantworten bedeutet in einem ganz ursprünglichen Sinn, auf eine gestellte Frage antworten zu können oder schärfer: antworten zu müssen.
In der Formel "Rede und Antwort stehen" ist dieser Gedanke noch aufbewahrt. Wo, aus welchen Gründen auch immer, keine Frage gestellt werden kann oder gestellt werden darf, gibt es keine Verantwortung. Verantwortung ist ein zweiwertiger Begriff. Er setzt immer einen Fragesteller und einen Befragten voraus. Die Frage, die jemanden in die Pflicht der Verantwortung nimmt, ist jedoch keine beliebige. Es ist die Frage nach den Gründen und Folgen eines Handelns. Wer zur Verantwortung gezogen wird, ist jemand, der für die Folgen seines Handelns einzustehen hat. Nur für dieses Handeln und seine Konsequenzen ergibt der Begriff der Verantwortung einen Sinn. Und wer Verantwortung übernimmt, bekundet, dass er die Freiheit, die Macht und die Möglichkeiten zum Handeln hat und dafür auch einstehen kann. Was bedeutet dies aber für eine komplexe Gesellschaft, in der zwar das Prinzip Verantwortung als ethische Maxime eingefordert werden kann, in der die Zuständigkeiten und Adressaten verantwortlichen Handelns aber immer undurchsichtiger werden?


zurück